Sommerlicher Alpsegen auf der Bärgunt-Alpe

Spenden des Alpsegens auf der Bärgunt-Alpe im Kleinwalsertal im Sommer.

26.06.2017

Es ist wieder soweit: Die Weiden sind bereit und das Vieh wird wieder auf die Alpen getrieben. Am vergangenen Wochenende war die Bärgunt-Alpe an der Reihe, von den Tieren bezogen zu werden. Dazu gehört auch, dass der traditionelle Alpsegen vorgenommen wird. Das Spenden des Alpsegens, auch Benedizieren genannt, ist seit 28 Jahren ein absolutes Muss bei der Älplerfamilie der Bärgunt-Alpe. Ziel des Segens sind die Förderung von Glück und Gedeihen und das Abwenden von allem Schlechten. 

Segen für den Alpsommer

Gesegnet werden die Elemente Wasser und Feuer sowie das Salz, die Menschen und Tiere, die Weiden und Flächen – eben all das, was für einen guten Alpsommer wichtig ist. Gebeten wurde früher wie heute um ausreichend Futter und Wasser, um Schutz vor Krankheit und Unfall.

Der Alpsegen als Ereignis

Zu früheren Zeiten kam der Ortspfarrer unangemeldet, um den Segen zu erteilen. Aus diesem Grund nahmen die Mitglieder der Älplerfamilie im Zeitraum der Segnungen alle Arbeiten um die Hütte vor, um das Benedizieren ja nicht zu verpassen. Im Anschluss an die Segnung gab es einen gemütlichen Hock bei einer „ghöörigen“ Brotzeit, danach waren die Herzen leichter und die Köpfe freier für die bevorstehenden Wochen.

Auch heute noch ein besonderer Tag

Heute wird für die Alpsegnung ein passender Termin vereinbart. Neben der Älplerfamilie und den Bauern, die ihr Vieh auf der jeweiligen Alpe sömmern lassen, nehmen auch Freunde, Bekannte und Interessierte an der Segnung teil. Der Hock, die gemeinsame Brotzeit, und Musik gehören natürlich nach wie vor dazu. Es wird gelacht und erzählt und man ist sich wieder einig: Jeder Sommer hat seine Besonderheiten, Freuden und Mühen und beeindruckende Momente.

Wir wünschen Euch einen wunderbaren Alpsommer!